Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Ja zur Revision des RTVG

Das Volk hat die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) am 14. Juni 2015 angenommen. Damit wird die Empfangsgebühr der technologischen Entwicklung angepasst und die jährliche Gebühr für die Haushalte gesenkt. Ausserdem werden den lokalen Radio- und Fernsehstationen mehr finanzielle Mittel zugewiesen.

Vor der Anwendung der neuen Bestimmungen des RTVG sind Vorbereitungsarbeiten notwendig. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) schickt die Radio- und Fernsehverordnung, welche die Ausführungsbestimmungen zum Gesetz enthält, in eine öffentliche Anhörung, bevor sie dem Bundesrat unterbreitet wird. Anschliessend ist die neue Erhebungsstelle in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren zu bestimmen , damit das neue Abgabesystem zwischen Mitte 2018 und Anfang 2019 eingeführt werden kann. Die anderen Bestimmungen, wie beispielsweise die Erhöhung des Gebührenanteils für die lokalen Radio- und Fernsehstationen, können bereits Mitte 2016 umgesetzt werden.

Medienmitteilung des UVEK vom 16.03.2015
Typ: PDF
Faktenblatt - Die neue Abgabe für Radio und Fernsehen
Gültig ab 16.03.2015 | Grösse: 123 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Faktenblatt - Service public bei Radio und Fernsehen
Gültig ab 16.03.2015 | Grösse: 563 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Faktenblatt - Die RTVG-Revision im Überblick
Gültig ab 16.03.2015 | Grösse: 176 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Argumentarium zur RTVG Revison - Die Haltung des Bundesrates
Gültig ab 16.03.2015 | Grösse: 205 kb | Typ: PDF


Zahlreiche elektronische Geräte wie Smartphones, Computer oder Tablets ermöglichen es heute, Radio zu hören oder TV zu schauen. Deshalb ist die aktuelle, geräteabhängige Empfangsgebühr überholt, mit der Revision wird sie durch eine allgemeine Abgabe ersetzt. Die grosse Mehrheit der Haushalte profitiert so von einer breiter abgestützten Finanzierung und zahlt für die Finanzierung von Radio- und Fernsehprogrammen anstatt 451 Franken neu jährlich nur noch rund 400 Franken. Ebenfalls entlastet wird ein Grossteil der Unternehmen; jene mit einem Jahresumsatz von weniger als 500'000 Franken - also drei Viertel aller Unternehmen - sind von der Abgabepflicht befreit.

Ausserdem zur neuen Radio- und Fernsehabgabe:

  • Personen, die Ergänzungsleistungen zur AHV oder IV beziehen, bleiben befreit.
  • Jeder Haushalt bezahlt die Abgabe nur einmal; zusätzliche Gebühren für Ferienwohnungen entfallen.
  • Haushalte ohne Radio- oder Fernsehempfangsgeräte zahlen während einer Übergangsfrist von fünf Jahren nichts.
  • Jedes Unternehmen, ob mit oder ohne Filialen, bezahlt die Abgabe nur einmal.
  • Es braucht keine Kontrollen in den Haushalten und Betrieben mehr.

Durch die Revision werden überdies mehr finanzielle Mittel für die lokalen Radio- und Fernsehstationen bereitgestellt und die Konzessionsbedingungen gelockert.

Für die lokalen Radio- und Fernsehstationen heisst das, dass sie:

  • einen grösseren Gebührenanteil erhalten (bis zu 6% gegenüber gegenwärtig 4%, d.h. bis zu 27 Millionen Franken mehr pro Jahr);
  • zusätzliche Mittel für die Aus- und Weiterbildung sowie die Digitalisierung erhalten;
  • von einem einfacheren Konzessionsverfahren profitieren.

Nachricht an Fachkontakt
Zuletzt aktualisiert am: 14.06.2015

Ende Inhaltsbereich



http://www.bakom.admin.ch/dokumentation/gesetzgebung/04843/index.html?lang=de