Prioritäten bei der Kontrolle von Fernmeldeanlagen

Das BAKOM konzentriert sich bei seinen Marktaufsichtstätigkeiten auf problematische Bereiche, da es angesichts seiner Ressourcen nicht möglich wäre, alle Fernmeldeanlagen auf dem Markt zu kontrollieren. So kann es seine Ressourcen effizient einsetzen.

Bei der Kontrolle von Fernmeldeanlagen geht das BAKOM gezielt vor, um in erster Linie den Schutz des Funkfrequenzspektrums und einen fairen Wettbewerb zu garantieren. Dazu legt es einerseits allgemeine Handlungsprioritäten und andererseits Prioritäten bei den jährlichen Kontrollen fest. Das BAKOM kann seine Tätigkeiten während des Jahres aber auch noch je nach Situation auf dem Markt anpassen.

Allgemeine Handlungsprioritäten

Im Bereich Fernmeldeanlagen hat das BAKOM mehrere Handlungsgebiete bestimmt:

  • Anlagen, die Störungen verursachen, insbesondere Störsender (Jammer);
  • Anzeigen (Behörden und private Marktakteure);
  • Anlagen, die nach Kontrollen für nicht konform erklärt (einschliesslich Schutzklauseln der EU-Behörden) und mit einem Verkaufsverbot belegt wurden;
  • Anlagen einer Risikokategorie, entweder weil sie aufgrund ihrer technischen Eigenschaften bereits Störungen verursacht haben oder zu solchen führen können oder weil die genutzten Frequenzen in der Schweiz nicht verfügbar sind (Ablehnung nach der Meldung);
  • andere Anlagen, die möglicherweise nicht den geltenden Vorschriften entsprechen.

Prioritäten bei Marktkontrollen im Telekombereich 2017

2017 betreffen die Kontrollen Anlagen, die eine hohe Nichtkonformitätsrate aufgewiesen haben (nachweislich oder potenziell). Die Prioritäten bleiben gleich wie im Vorjahr, da die Nichtkonformitätsrate bei den kontrollierten Geräten immer noch über 50% lag.

Liste der prioritär zu kontrollierenden Anlagekategorien: 

Anlagekategorien RIR Bemerkungen Gründe
Mobilfunkrepeater  0501    Die Ergebnisse 2016 zeigen eine hohe Nichtkonformitätsrate.
Radio-LANs 1010 insbesondere Produkte im 5-GHz-Bereich Die Ergebnisse 2016 zeigen eine hohe Nichtkonformitätsrate.
drahtlose Audioübertragung 1009/1013 insbesondere drahtlose Mikrofone Die Ergebnisse 2016 zeigen eine hohe Quote von nichtkonformen Anlagen. Drahtlose Mikrofone im 800 MHz Band müssen wegen der neuen Nutzung dieses Frequenzbandes kontrolliert werden.
Fernbedienungen / Alarmanlagen / Spielzeuge 1008   Die Ergebnisse für 2016 zeigen eine hohe Nichtkonformitätsquote auf.
drahtlose Videoübertragung div.   Die Resultate für 2016 zeigen eine hohe Nichtkonformitätsquote auf, insbesondere für Übertragungen auf 5.8 GHz in Verbindung mit Drohnen.
PMR 446 0507 Ab dem 2. Semester 2017 Die für diese Anlagen anwendbaren Anforderungen haben am 1. Januar 2017 geändert und es ist nötig zu überprüfen, ob sich der Markt daran angepasst hat.

Diese Liste ist nicht vollständig. Je nach Situation auf dem Markt werden während des Jahres punktuelle Kontrollen in anderen Bereichen durchgeführt.

Daneben kontrolliert das BAKOM auch die Marktakteure gemäss der folgenden Prioritätsreihenfolge:

  • Hersteller und Importeure;
  • Grosshändler und Vertriebszentralen;
  • Fachhändler;
  • Andere Einzelhändler.

 

Fachkontakt
Letzte Änderung 09.02.2017

Zum Seitenanfang

https://www.bakom.admin.ch/content/bakom/de/home/geraete-anlagen/aufsicht-und-kontrollen/aufsicht-ueber-fernmeldeanlagen/prioritaeten-bei-der-kontrolle-von-fernmeldeanlagen.html