Weitere Informationen

Wie Sie das Roaming in Grenzgebieten vermeiden können

Aufgrund der physikalischen Ausbreitungseigenschaften der Funkfrequenzen, die nicht an der Landesgrenze Halt machen, ist es möglich, dass in den Grenzgebieten der Schweiz ein Gerät mit einer Schweizer Simkarte (Smartphone, Tablet, Laptop usw.) in ein ausländisches Mobilfunknetz wechselt. Um hohe Kosten aufgrund eines derartigen unfreiwilligen Roamings in ausländische Netze zu vermeiden, sollten Kundinnen und Kunden in den Einstellungen die Funktion „Roaming“ abstellen.

Durch das Sperren der Roamingfunktion wird ein unfreiwilliges Roaming grundsätzlich vermieden. Abhängig vom jeweiligen Betreiber kann beispielsweise das Datenroaming bei Erwerb eines Abonnements bzw. Prepaid-Angebots bereits standardmässig gesperrt sein.

Falls Sie trotz aller Vorsicht nach den Ferien eine böse Überraschung in Form einer Rechnung im Briefkasten erwartet, wird das Gespräch mit dem jeweiligen Mobilfunkanbieterin oder ein Schlichtungsverfahren bei der Ombudscom empfohlen (https://de.ombudscom.ch/).

Nützliche Links

Die Schweizer Mobilfunkbetreiber bieten ihrer Kundschaft auf ihrer Website eine aktuelle Gebührenübersicht für Telefonate in ausländischen Mobilfunknetzen an.

Im Einzelnen findet sich diese Übersicht unter:


Fachkontakt
Letzte Änderung 12.07.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bakom.admin.ch/content/bakom/de/home/telekommunikation/nuetzliche-infos/roaming/Weitere-Informationen.html