Mobilfunkdienste

Der Preisindex für Mobilfunkdienste, basierend auf den drei grössten Schweizer Anbieterinnen, nahm für eine Person mit mittlerem Nutzungsbedarf gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 8.4% ab. Diese Preissenkung ist je nach Marktsegment (Abonnement oder Prepaid) unterschiedlich ausgeprägt. Für eine Person mit mittlerem Nutzungsbedarf mit Abonnement nahmen die Preise um 13.1% ab, jene mit Prepaidkarten ist stabil geblieben. In der Analyse wurden auch mehrere Wiederverkaufs-Anbieterinnen berücksichtigt. Deren Entwicklung wurden mit den Indizes, basierend auf den 3 grössten Anbieterinnen, verglichen. Die Analyse umfasst mobile Telefoniedienste, SMS und mobile Datendienste.

Sinkende Tendenz bei den Preisen für die Gesamtheit der Nutzenden

Die Preisentwicklung zwischen 2018 und 2019 zeigt sinkende Preise für die verschiedenen Nutzungstypen. Für Personen mit kleinem Nutzungsbedarf sanken die Preise um 5.5%, für solche mit mittlerem um 8.4%. und grossem Bedarf um 7.8%.

Abonnement versus Prepaid

Zwischen 2018 und 2019 sehen wir sowohl im Abonnementmarkt Preisrückgänge. Auf diesem Markt fielen die Preise um -6.9% für einen kleinen Nutzer, -13.1% für einen mittleren Nutzer und schliesslich -18.5% für einen grossen Nutzer. Im Prepaid-Kartenmarkt liegt keine Preisentwicklung. 

Diese Preisänderungen der verschiedenen Nutzungsprofile lassen sich wie folgt erklären: 

  • Kleine Nutzer: Swisscom hat den Preis für das InOne Light-Abonnement (mit unbegrenzte Anrufe) gesenkt. Die Preise anderer Produkte haben sich nicht verändert.

  • Mittlere Nutzer: Swisscom und Salt bieten nun günstigere Abonnementen an, die besser an den effektiven Datenkonsum angepasst sind. Das Abonnement von Sunrise ist identisch mit dem im Jahr 2018 gewählten Abonnement. Für Prepaid-Produkte die drei Betreiber bieten immer den gleichen Produkten an.

  • Grosse Nutzer: Swisscom und Salt haben ihre Abonnementpreise gesenkt, während diese bei Sunrise unverändert sind. Die Preise für Prepaid-Produkte bleiben unverändert.

 
 

Spezialfälle

Wie bereits in den Vorjahren gab es auch 2019 insbesondere bei den Wiederverkäuferinnen gewisse atypische Angebote, die sich nur schwer mit den meisten übrigen Produkten auf dem Markt vergleichen lassen. Sie unterscheiden sich insofern von den Angeboten der Konkurrenz, als dass die Preise dieser Anbieterinnen für Anrufe auf dasselbe Mobilfunknetz deutlich tiefer sind. Aufgrund der relativ niedrigen Marktanteile dieser Anbieterinnen kommen diese Angebote allerdings nur in geringem Masse zur Anwendung, was bei deren Positionierung berücksichtigt werden muss.

 
Preisindizes bei Mobilfunkdiensten nach Nutzerprofilen (100 = Zeitraum 2012; Quelle: BAKOM)
Jahr Kleines Nutzerprofil Mittleres Nutzerprofil Grosses Nutzerprofil
1998 204.6 261.2 358.1
1999 192.1 243.5 326.0
2000 184.8 224.9 289.6
2001 155.2 226.3 296.7
2002 155.0 224.5 289.8
2003 154.8 222.6 286.6
2004 153.6 221.8 284.7
2005 145.3 188.0 240.8
2006 118.2 139.3 162.4
2007 117.4 137.5 159.4
2008 114.8 132.3 148.8
2009 119.3 134.0 148.1
2010 117.7 129.6 138.0
2011 115.2 122.1 139.0
2012 100 100 100
2013 90.6 94.7 104.0
2014 76.5 91.8 95.7
2015 66.2 72.1 70.4
2016 64.3 69.4 69.5
2017 64.3 73.6 71.5
2018 58.5 66.1 66.1
2019 55.3 60.5 60.9

Fachkontakt
Letzte Änderung 25.03.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bakom.admin.ch/content/bakom/de/home/telekommunikation/zahlen-und-fakten/sammlung-statisticher-daten/preise/mobilfunkdienste.html