Umsetzung und Folgeprozess des UN-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS)

Zentral für die Arbeiten zur Umsetzung und zum Follow-up des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS) ist die Zusammenarbeit zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren (Multistakeholder-Ansatz) auf allen Ebenen. Das BAKOM koordiniert die Arbeiten der Schweiz im Rahmen der Umsetzung und des Follow-up des WSIS. Die für die WSIS-Vorbereitung geschaffene Plateforme Tripartite für den WSIS dient auch für die Umsetzung und das Follow-up des WSIS als Informationsdrehscheibe und offene Austauschplattform.

Im Rahmen des Weltgipfels über die Informationsgesellschaft (WSIS), welcher in zwei Phasen stattfand (2003 in Genf und 2005 in Tunis), einigte sich die internationale Staatengemeinschaft auf eine gemeinsame Vision einer auf den Menschen ausgerichteten, alle Menschen einschliessenden und entwicklungsorientierten Informationsgesellschaft. Zudem wurden eine Reihe von Zielen und Massnahmen identifiziert, welche helfen sollen, diese Vision bis 2015 in die Realität umzusetzen.

Umsetzung der WSIS-Resultate nach Aktionslinien

Zu jeder der elf Aktionslinien des Genfer Aktionsplanes wurden Multistakeholder-Gruppen gebildet, um deren Umsetzung zu fördern. Jede dieser Gruppen wird von einer oder mehreren jeweils kompetenten internationalen Organisation geführt und koordiniert. Diese sogenannten "Main Action Line Facilitators" koordinieren zusammen auch die Arbeiten auf der Ebene des gesamten Aktionsplans. Die Bundesverwaltung, aber auch Vertreter aus Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft beteiligen sich im Rahmen ihrer Mittel und Kompetenzen an diesen Arbeiten. Wie schon bei der Vorbereitung und Durchführung des WSIS koordiniert das BAKOM die Aktivitäten der Schweiz auch bei der Umsetzung der WSIS-Resultate.

WSIS-Folgeprozess im Rahmen des UNO-Systems

Die UNO Kommission für Wissenschaft und Technologie im Dienste der Entwicklung (CSTD) beaufsichtigt und beurteilt den WSIS-Folgeprozess für das gesamte UNO-System. Für diese zusätzliche Aufgabe wurde die CSTD gestärkt, um zehn Mitgliedsländer erweitert und es wurden Modalitäten für die aktive Teilnahme von Zivilgesellschaft und Privatsektor geschaffen. Seit anfangs 2006 ist die Schweiz unter Führung des BAKOM in der CSTD vertreten.

WSIS Genf 2003 - Engagement und Bilanz der Schweiz

Die Schweiz hat als Gastland die führende Rolle für die erste Phase des WSIS eingenommen. Sie hat einerseits die Verantwortung für die logistische und operative Vorbereitung des WSIS 2003 in Genf übernommen und dafür gesorgt, dass die erste Phase reibungslos und störungsfrei durchgeführt werden konnte. Anderseits hat die Schweiz, was international allseits anerkannt wird, den Löwenanteil der diplomatischen und negoziatorischen Aufbauarbeit für den Gipfelprozess und seine Strukturen geleistet.

Was war der WSIS?

Der Weltgipfel über die Informationsgesellschaft (WSIS) bot der internationalen Gemeinschaft, die durch Staats- und Regierungschefs, Generaldirektoren der UNO-Sonderorganisationen, nationale Delegierte nichtstaatlicher Organisationen (NGOs), Repräsentanten von Wirtschaft, Medien und Zivilgesellschaft vertreten war, eine globale Plattform.

WSIS Tunis 2005 - Engagement und Bilanz der Schweiz

Die zweite Phase des WSIS fand vom 16. - 18. November 2005 in Tunis statt. Die Schweiz setzte sich dabei für eine nachhaltige Sicherung und Weiterentwicklung des Erfolges der ersten Phase ein. Bundespräsident Samuel Schmid nahm an der Eröffnung des Gipfels teil. Bundesrat Moritz Leuenberger vertrat die Schweiz im fachlichen Teil und an der Schlusszeremonie.

Die Plateforme Tripartite Suisse für den WSIS

Die für die WSIS-Vorbereitung geschaffene und vom BAKOM geleitete Plateforme Tripartite Suisse für den WSIS dient auch für die Umsetzung und das Follow-up des WSIS als Informationsdrehscheibe und offene Austauschplattform. Sie stellt allen Interessierten aus der nationalen Verwaltung, Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und Internet Community offen und trifft sich in losem Rhythmus.

https://www.bakom.admin.ch/content/bakom/de/home/das-bakom/internationale-aktivitaeten/umsetzung-und-folgeprozess-des-un-weltgipfels.html