Bekämpfung der Internetkriminalität

Unter gewissen Bedingungen sind die Registerbetreiberinnen der Domains .ch und .swiss verpflichtet, einen Domain-Namen zu blockieren, wenn der begründete Verdacht besteht, dass dieser benutzt wird, um mit unrechtmässigen Methoden an sensible Daten zu gelangen (sogenanntes Phishing), schädliche Software (Malware) zu verbreiten oder solche Handlungen zu unterstützen.

Die in der Verordnung über Internet-Domains (VID; SR 784.104.2) festgelegten Massnahmen zur Bekämpfung der Cyberkriminalität, die mithilfe von Domain-Namen verübt wird, gelten für die vom Bund verwalteten Internet-Domains der ersten Ebene (gTLD) .ch und .swiss. Gemäss der am 1. Januar 2018 in Kraft getretenen revidierten VID können die für die Verwaltung dieser Adressierungselemente zuständigen Registerbetreiberinnen einen Domain-Namen unter .ch und .swiss vorübergehend blockieren, wenn der begründete Verdacht besteht, dass dieser benutzt wird, um:

  • mit unrechtmässigen Methoden an sensible Daten zu gelangen (Phishing);
  • schädliche Software (Malware) zu verbreiten oder zu nutzen; oder
  • solche Handlungen zu unterstützen.

Die Registerbetreiberinnen sind ausserdem verpflichtet, diese Domain-Namen auf Antrag einer vom BAKOM anerkannten Stelle zur Bekämpfung der Cyberkriminalität zu sperren.

Das BAKOM ist gemäss Artikel 15 Absatz 3 VID für die Anerkennung der Stellen zuständig, die bei den Registerbetreiberinnen von .ch und .swiss die Sperrung von Domain-Namen verlangen können. Die Anerkennung erfolgt nicht automatisch, sondern setzt voraus, dass die Stelle beim BAKOM schriftlich ein begründetes Gesuch um Anerkennung einreicht (vgl. Kap. 6 der TAV betreffend die Zuteilung und Verwaltung der Domain-Namen der zweiten Ebene, die der Internet-Domain ".ch" untergeordnet sind, SR 784.101.113/2.13, resp. Kap. 8 der TAV betreffend die Zuteilung und Verwaltung der Domain-Namen der zweiten Ebene, die der Internet-Domain ".swiss" untergeordnet sind, SR 784.101.113/2.14).

Liste der vom BAKOM anerkannten Stellen für die Bekämpfung der Cyberkriminalität gemäss Art. 15 Abs. 3 VID (SR 784.104.2)

Ausgabe 3 vom 13. Februar 2018
Name, Adresse Tätigkeit Datum der Anerkennung

MELANI
Melde- und Analysestelle

Informationssicherung
Friedheimweg 14
CH-3003 Bern
Tel. +41 (0)31 322 45 38
Fax +41 (0)31 322 45 66

E-Mail:
reply@melani.admin.ch
https://www.melani.admin.ch

Sicherheit von Computersystemen und des Internets, Schutz der schweizerischen kritischen Infrastrukturen 15.06.2010

Kantonspolizei Zürich
Abteilung Cybercrime
Postfach
CH-8021 Zürich
Tel. +41 (0)44 247 22 11

E-Mail:
cybercrime@kapo.zh.ch
http://www.kapo.zh.ch

Ermittlungsverfahren im Bereich Cybercrime,
Betrieb – gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Zürich und der Stadtpolizei Zürich – eines Cybercrime-Kompetenzzentrums
09.02.2018

Letzte Änderung 29.03.2018

Zum Seitenanfang

https://www.bakom.admin.ch/content/bakom/de/home/digital-und-internet/internet/bekaempfung-der-internetkriminalitaet.html